Grenzübertritt Kasani/Titicaca-See BOL -> PER (27.7.2017)


Nach 73 wunderschönen und erlebnisreichen Tagen in Bolivien haben wir es geschafft. Wir sind in Peru!

Entlang des Ufers des Titicaca-Sees sind wir ein kurzes Stück von Copacabana nach Kasani, dem bolivianisch/peruanischen Grenzort am Titicaca-See, gefahren.

Die Ausreise war schnell gemacht. Obwohl es verschiedene Schalter für Einheimische, Südamerikaner und den Rest der Welt gab, ging an jedem Schalter alles.

Das bolivianische Autopapier musste abgegeben werden und nach weniger als 15 Minuten waren wir aus Bolivien endgültig raus.

Peru, wir kommen:

Die Personen-Einreise war recht schnell gemacht: Anstellen, Einreise-Formular ausfüllen, ein bisschen Schlange stehen, stempeln und fertig.

Putziger wurde es beim Einreisedokument für das Auto: Wir stellten uns bei der „Adouna“ in die Schlange, alle notwendigen Papiere (Pass des Fahrers, Internationaler Fahrzeugschein, KFZ-Versicherungsnachweis) schon parat. Die wurden erst einmal begutachtet, dann zur Seite gelegt und andere Leute hinter uns in der Schlange bearbeitet. Komischerweise wurden sie nach der Verrichtung der Stempelarbeit vom Zollbeamten mit leiser Stimme um eine kleine Spende gebeten, die auch alle bereitwillig zahlten. Dann hieß es – an uns gerichtet – das Computersystem sei ausgefallen, ging dann aber merkwürdigerweise doch wieder. Während nun der eine Kollege mit all unseren Papieren munter Daten in sein System klopfte, trug der andere Kollege alles gemächlich in eine große Kladde ein. Da nun der eine Kollege am Computer einen Meter entfernt noch unserer Papiere hatte, musste ich dem anderen dann mühsam den Namen und die Passnummer buchstabieren. Bei der etwa 20-stelligen Fahrgestellnummer liess er sich dann doch lieber den Fahrzeugschein zeigen.

Nachdem unser Importpapier für das Auto ausgedruckt, gestempelt und unterschrieben war, lamentierte der Zöllner noch über das beschwerliche Leben am Schalter, offensichtlich im Bemühen um „Schmerzensgeld“. Aber auf dem Ohr bin ich leider taub.

Wir verabschiedeten uns freundlich und fuhren ohne weitere Fahrzeugkontrolle dem peruanischen Sonnenuntergang entgegen.

Der gesamte Grenzübertritt dauerte 70 Minuten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.