Explosive Souvenirs (19.8.2017) 3


An diesem Tag haben wir uns von einem Souvenir verabschiedet, was uns schon seit Monaten begleitet hat.

In Potosi/Bolivien hatte Franzi mit zwei Radlern aus der Schweiz die örtliche Silbermine besucht. Bevor es in die Mine ging, stand der Besuch eines Marktes für Minen-Ausrüstung auf dem Programm. Dort kann man, für uns völlig unvorstellbar, legal Dynamit und Zünder kaufen.

Das wäre, einer spontanen Eingebung folgend, doch ein nettes Souvenir – und so erstanden die drei Minen-Besucher entsprechendes Sprengmaterial. Ich fand das eine lustige Idee, Andrea war überhaupt nicht begeistert.

Danach ging es zum Besuch in die seit Jahrhunderten aktive Silbermine

Was Franzi und ich nicht so recht bedacht hatten war: Was macht man eigentlich mit dem Zeug? Zünden? Wie und wo? Mit über die Grenze ins nächste Land nehmen? Nach Hause bringen?
So sind wir mit diesem Souvenir im Auto drei Monate durch Bolivien und auch von Bolivien nach Peru gefahren. Heute dann hatten wir die perfekte Stelle für die Zündung gefunden: Ein einsamer Dünenbereich in Peru auf über 5.000m Höhe.

Keine Menschen, keine Tiere, keine Vegetation – aber ganz viel Sand! Und so gab es nach kurzer Vorbereitung

einen lauten Knall in der völligen Stille

und ein kleines Loch im Boden!

Das Souvenir war endlich „entsorgt“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 Gedanken zu “Explosive Souvenirs (19.8.2017)

  • Susanna

    Was für bombastische Bilder 🙂
    Ein guter Ort um dieses Souvenir zu testen, hättet ihr es mit Bach Deutschland bringen können? Was sagt denn der Zoll in Bolivien an der Grenze?
    Ganz liebe Grüße und eine tolle Zeit euch weiterhin
    Susa

  • Harald

    Coole Aktion! Wusste gar nicht, dass man das so problemlos transportieren kann. Gut, dass deine Frau nie „Lohn der Angst“ gesehen hat (da ging’s aber auch um Nitroglyzerin …..) 🙂
    Schöne Resttage noch ……