Nun ist es also doch passiert (19.2.2017) 1


Als wir im Buenos Aires waren, haben wir höllisch aufgepasst, nicht Opfer eines Diebstahls zu werden und es ist ja auch alles gutgegangen. 

In Montevideo)/Uruguay Anfang Februar fühlten wir uns endlich in Sicherheit und waren dann leider nicht mehr ganz so aufmerksam und umsichtig. So können wir uns nun auch in die Reihe derer einordnen, die sich wider besseren Wissens einfach beklauen ließen.

Es war in einem Restaurant in der Innenstadt, wo ich unvorsichtigerweise meine Tasche an den Stuhl gehängt hatte, ohne sie richtig abzusichern. Als wir gehen wollten, war die Tasche weg. Die Suche im Restaurant war natürlich vergeblich und so traten wir den Gang zur nächsten Polizeistation an.

Dort wurden artig Daten und Fakten gesammelt und ein Bericht verfasst. Sie Schreibkraft war nicht sonderlich motiviert. Wir waren aber auch nicht der einzige Fall,  der kurz vor Dienstschluss aufzunehmen war. 

Ihre Kollegen und der Vorgesetzte waren deutlich motivierter. Auf Google-Streetview haben wir das Lokal identifiziert und sie wollten sich mit anderen Kollegen in Verbindung setzen, um die öffentlichen Videokameras auszuwerten. Wir konnten ihnen auch ein Foto von der Tasche geben, um die Suche zu unterstützen.

Der Chef der Wache gab uns seine persönliche WhatsApp-Nummer, um mit uns in Kontakt zu bleiben, und er hat sich auch Tage später mehrmals gemeldet und sein Bedauern darüber geäußert, dass man noch nichts gefunden habe und dass uns dies in seiner Stadt überhaupt passiert sei. Leider hat sich in den vergangenen beiden Wochen auch nichts mehr getan und wir können die Angelegenheit wohl unter ‚Erfahrung‘ verbuchen.
Und der Schaden? Für den Dieb gab es gut 100US$ in bar. Der Rest ist für ihn Peanuts. Für mich leider nicht, da meine Gleitsichtbrille in der Tasche war. Es war ein sonniger Tag und so hatte ich meine Sonnenbrille an, die andere Brille aber trotzdem dabei. Alles andere Wichtige (Kreditkarten, Pass, Telefon, Tablet, Autoschlüssel…) war zum Glück nicht in dieser Tasche untergebracht.

So habe ich mir im Montevideo erst einmal zwei einfache Ersatzbrillen gekauft. Eine zum Lesen, eine für die Weitsicht. Jetzt habe ich eine Gleitsichtbrille zum Selberbasteln…

Nun muss ich schauen, wie ich an eine neue Gleitsichtbrille komme, also genaugenommen, wie ich sie von Deutschland nach Südamerika bekomme.
Ich verbuche  das Ereignis als Dummheit meinerseits. Das hätte uns überall passierten können und es war ein echter Anfängerfehler. Aber es war auch nur ein Taschendiebstahl ohne Gefahr für Leib und Leben – das ist das Gute dabei.

Was mich wirklich ärgert ist,  dass solche Idioten leichtes Geld machen (sie beklauen  Einheimische genauso wie Touristen), während andere Menschen mit mühsamer Arbeit wie zum Beispiel Schuhe putzen am Straßenrand irgendwie versuchen müssen, über die Runden zu kommen. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Nun ist es also doch passiert (19.2.2017)

  • Jörg S.

    Bei der super Schleichwerbung könnte doch Dein Arbeitgeber doch ne neue Brille sponsern 😉

    Schön, dass Euch nichts passiert ist und es bei „nur“ einem Diebstahl geblieben ist. Bei der Überschrift hatte ich ja schon Schlimmeres befürchtet.

    Wünsche Euch eine gute Weiterreise…